Gua Bao – Happiness in a Bun

Baos gibt es inzwischen fast überall, das Trendfood begeistert inzwischen auch Europäer, dabei kommt der Klassiker eigentlich aus Taiwan und wird seit Jahrzehnten als Street Food gegessen. Der klassische Gua Bao wird in einem gedämpften Bao mit stundenlang gegartem Schweinefleisch, eingelegtem Gemüse, frischem Koriander und gemahlenen Erdnüssen gemacht. Eine perfekte Mischung aus süß, sauer und salzig! Ich war immer ein riesen Fan davon und hab jeden Tag in meiner Unizeit in Taipei gehofft dass der Gua Bao Mann wieder am Nachtmarkt steht und ich mir die kleine Köstlichkeit gönnen kann. Auf jeden Fall kann ich mich jetzt sehr glücklich schätzen dass es meinen geliebten Gua Bao, wenn auch in abgewandelter Form, in Wien gibt!

Nun zu meinem heutigen Rezept, ich werde euch eine Asian Fusion Variante zeigen. Vielleicht gibt es irgendwann in Zukunft dann auch das Original Rezept! Die gedämpften Baos könnt ihr natürlich auch mit allen möglichen Sachen füllen, da steht euch die kulinarische Welt komplett offen! Die Anleitung sieht zwar unglaublich lange aus, aber glaubt mir, es ist einfach köstlich und zahlt sich aus!

Drucken

Gua Bao

Bao Bun mit knusprigem Schweinebauch, Krautsalat und scharfer Erdnusssauce. 

Vorbereitungszeit 2 Stunden
Zubereitungszeit 1 Stunde
Arbeitszeit 3 Stunden
Portionen 4 Personen

Zutaten

Baos

  • 280 g Mehl
  • 70 ml Wasser
  • 70 ml Milch
  • 7 g Trockenhefe
  • 1 Prise Salz

Schweinebauch

  • 800 g Schweinebauch mit Schwarte, möglichst gleichmäßig
  • 2 EL weißer Essig
  • 2 EL Meersalz
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 EL Hoisin Sauce
  • etwas Sojasauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • Wurzelgemüse
  • 1 Glas Weißwein
  • 1/2 Tasse Essig
  • Pfefferkörner
  • Butter
  • Thymian
  • Rosmarin

Krautsalat

  • 1/2 Krautkopf
  • 2 EL Sesamöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL weißer Essig
  • 1 rote Chili
  • 5 Essiggurkerl
  • Koriander zum garnieren

Sauce

  • 3 EL Hoisin Sauce
  • 2 EL Sriracha Sauce
  • 1 Handvoll Erdnüsse klein gehexelt
  • 2 EL Soja Sauce
  • 2 EL brauner Zucker

Anleitungen

  1. Für die Baos, Mehl, Wasser Milch, Hefe und Salz zu einem Teig zusammenmischen und kneten bis er glatt ist. Dann für etwa eine Stunde in einer mit einem feuchten Tuch abgedeckter Schüssel gehen lassen. Teig in etwa 6-8 Teile schneiden und nochmal durchkneten. Dann in Kugeln rollen und ovale flache Laibe formen. 1 Seite mit Öl einstreichen und zusammen klappen.Eine Pfanne mit etwa 3 cm Wasser füllen und aufkochen. Bambus Dampfkorb darauf stellen die Baos darin immer auf ein kleines Stück Backpapier legen und 10-15 Minuten lang dämpfen.

  2. Der Schweinebauch sollte ein paar Stunden marinieren, das heißt es empfiehlt sich ihn schon am Vortag oder zumindest ein paar Stunden vor dem Essen vorzubereiten. Die Schwarte sollte mit keinen anderen Zutaten ausser Essig und Salz in Berührung kommen damit sie nicht verbrennt. Die Fleischseite mit den anderen Zutaten gut einreiben und einige Stunden lang marinieren. Auf die Schwarte kommen Essig und Salz, wer will kann die Schwarte einschneiden, ist aber nicht unbedingt nötig. Wurzelgemüse grob schneiden und mit Essig, Wein, Thymian, Rosmarin und Pfefferkörnern auf ein Backblech geben und auf die unterste Schiene im Rohr schieben. Der Schweinebauch kommt auf ein Rost darüber damit der Saft runter in die Sauce tropfen kann. Ab und zu Flüssigkeit dazu geben damit das Gemüse nicht verbrennt oder austrocknet. Im Backrohr zuerst die Hitze ganz rauf drehen und auf oberster Schiene für etwa 20 Minuten lang knusprig werden lassen. Dann die Temperatur auf etwa 180°C runter drehen und das Schwein auf die mittlere Schiene schieben. Dann weitere 40-60 Minuten garen. 

  3. Für den Krautsalat einfach Kraut hobeln etwas salzen und 10 Minuten beiseite stellen währenddessen Gurkerl und Chilis klein schneiden. Alle Zutaten zusammenmischen und abschmecken. 

  4. Für die Sauce einfach alle Zutaten zusammenmischen. 

  5. Schweinebauch in Scheiben schneiden und die Baos mit allen Zutaten füllen. Mit Koriander garnieren und reinbeißen! 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply